Der Vorleser - die Geschichte

Der Vorleser. Bronze-Statue. Copyright NGG
Der Vorleser. Bronze-Statue. Copyright NGG

Ein Zigarrenarbeiter las seinen Kollegen während der langen Arbeitszeit regelmäßig aus Büchern, Schriften und Zeitungen vor. Dafür bekam er von ihnen den Lohnausfall ersetzt. Diese Idee ist traditionell aus der mündlichen Überlieferung jener Zeit entstanden. Durch die monotone und nahezu geräuschlose Arbeit unterhielten sich die Zigarrenarbeiter sowieso und tauschten allerlei Wissenswertes aus.

Der Vorleser um die Mitte des 19. Jahrhunderts war geboren.

Aktuelle Informationen aus der Arbeiterbewegung, Gedichte, Romane aber auch aus antiken und politischen Schriften wurde vorgetragen. Die Zigarrenarbeiter veranstalteten sogar kleinere Rollenspiele. So spielte z. B. ein Kollege einen Fabrikbesitzer oder einen Bürgerlichen und brachte Gründe gegen die Arbeiterbewegung vor. Die Zuhörer konnten das Vorgelesene dann besser verstehen. Auf jeden Fall wurde immer lebhaft über das Vorgelesene diskutiert.

Die Vorleser waren quasi die ersten Bildungseinrichtungen der beginnenden Arbeiterbewegung.

Aus ihr entstand dann am 24.-27.12.1865 der „Allgemeine Deutsche Cigarrenarbeiterverein“ mit Sitz in Frankfurt a.M. im Rahmen des „zentralen Cigarrenarbeiterkongresses“ in Leipzig. Ihr erster Präsident war Friedrich Wilhelm Fritzsche (*1825-1905). Es war die erste zentrale deutsche Gewerkschaft und eine Vorläuferin der jetzigen Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten.

VorleserInnen gab es noch vor dem ersten Weltkrieg in Hamburg. Doch die Zigarrenproduktion ging zurück. Gleichzeitig gewann die Arbeiterbewegung immer mehr an Bedeutung und gründete andere Bildungseinrichtungen. Bis Mitte der fünfziger Jahre des 20. Jahrhunderts lasen vor allem pensionierte Zigarrenarbeiter in Ostwestfalen jeden Morgen den Kollegen aus der Zeitung vor.

Quelle

Willy Buschak: Von Menschen, die wie Menschen leben wollten. Die Geschichte der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten und ihrer Vorläufer. Köln 1985.

Der neue Vorleser - das Projekt

Die NGG Region Aachen möchte diese Idee des Vorlesers auf eine neue Art und Weise wieder aufleben lassen.

Im Zeitalter der modernen Kommunikation und Medien möchten wir auf unserem Internet-Portal regelmäßig lokale Informationen und Ereignisse unserer Gewerkschaft, ihrer Mitglieder und Freunde aus dem Arbeitsalltag veröffentlichen.

Und zwar professionell und speziell als Audio (Radiobeitrag), ergänzt durch Wort, Bild und Video.

Mit Zusatzquellen, Literaturhinweisen und interessanten Internetverweisen. So soll auch ein Wissens-Archiv entstehen, in dem jederzeit auf Stichwort nachgelesen, nachgesehen und nachgehört werden kann.

Wir nennen diese Rubrik „Der neue Vorleser und er hat einen eigenen Menüpunkt im Inhaltsverzeichnis unseres Internet-Portals www.ngg-aachen.de erhalten.

Dem Vorleser von damals standen leider nicht die heutigen modernen Medien zur Verfügung – er hätte sie sofort genutzt.

Der neue Vorleser als Buch