Radio-Kurzfeature von Axel Gauster

Sprecher: Axel Gauster

Online-Text, Fotos: Axel Gauster

© 2017 NGG-Region Aachen

Länge: 12'46"Format: mp3pro 96kbps 44,1 kHz 16bit DAB JointStereo

Eine solche Kupferwärmflasche habe ich auch noch verwendet. War sehr heiß“, sagt eine Reisende nach ihrer Besichtigung  von Schloss Sayn 1) in Bendorf bei Koblenz. Und eine andere Reisende bewundert ein altes Dampfbügeleisen im dortigen Museum. Das Ziel an diesem 10. Mai 2017: Das Schloss mit dem Rheinischen Eisenkunstguss-Museum und dem Schmetterlingshaus. Und eine Bootsfahrt zum Deutschen Eck in Koblenz. Es ist die Zeit für den Frühjahresausflug der Aachener NGG-Senioren. In der historischen Küche des Museum auch ein alter Brotschneider und ein Schnurbartschoner für die Nacht.

Maifahrt der Aachener NGG-Senioren 2017
Maifahrt der Aachener NGG-Senioren 2017

Die Seniorinnen kennen sich aus. Haben eine lange eigene Lebensgeschichte. Das Schloss und die Nebengebäude gehören der Adelsfamilie Sayn-Wittgenstein-Sayn. Die gibt es seit gut 1000 Jahren. Das Schloss wurde im 14. Jahrhundert gebaut. Es wurde zwischen 1995 und 2000 auch mit öffentlichen Mitteln restauriert. Neugotische Fassade, Restaurant, öffentlicher Schlosspark und Kulturpark mit Schmetterlingshaus, Industriemuseum, Geschichte der Familie. In der obersten Etage befinden sich die Büroräume. Von dort aus managt die Familie das gesamte Anwesen. Wohnt aber auf dem Lande.

Maifahrt der Aachener NGG-Senioren 2017
Maifahrt der Aachener NGG-Senioren 2017

Heute werden Führungen durch die Gebäude und über die Landschaften angeboten. Noch älter ist die Burg auf dem Berg dahinter aus dem 12. Jahrhundert. Heute teilweise eine Ruine. Die Kapelle. „Sie beherbergt die Arm-Reliquie der heiligen Elisabeth. Einer Ahnfrau der heutigen Sayner Fürsten“, sagt Stephanie  Geifes, Museumsführerin, Autorin und Eventmanagerin.

Die Kapelle wird heute immer noch genutzt. Regelmäßig. Und dann gibt es das Eisenkunstguss-Museum. Die Sayner Hütte stellte im 19. Jahrhundert das so genannte Berliner Eisen her. Eiserne Kunstwerke wie Säulen - auch für das Schloss selbst, Fotos und Handwerkszeug der Hüttenarbeiter, Gartenmöbel, Schmuck, Skulpturen. Und die so genannte ‚Sayner Mücke‘, eine Stubenfliege in Originalgröße aus nur einem Tropfen Eisen. Damals eine Sensation. Kunstvolle Arbeiten aus Eisen für alle nur möglichen Gelegenheiten des 19. Jahrhunderts.

Maifahrt der Aachener NGG-Senioren 2017
Maifahrt der Aachener NGG-Senioren 2017

Aber: Harte Arbeit, karges Leben für die dort beschäftigten Hüttenarbeiter. „Auch wir haben hart gearbeitet“, sagt ein Reisender. „Handwerksarbeit war und ist so bis heute. Roboter übernehmen heute viele Tätigkeiten“, fügt er hinzu. Aber dafür werde der Arbeitsdruck und die Verdichtung der Arbeit immer größer.

Die Eisenhütte Sayn gibt es schon lange nicht mehr. Ist heute ein Industriedenkmal direkt neben dem Schloss. Und das Industrie-Museum inmitten eines Schlosses einer ziemlich bekannten Adelsfamilie der Gegenwart. Ziemlicher Kontrast. Aber öffentliche Finanzierung bedeutet eben auch öffentlich zugänglich.

Und dann. Der Schmetterlingsgarten. Gegründet im Jahre 1987. Nur in Hamburg gibt es so etwas noch. Zirka 160.000 Arten gibt es auf der Welt. Hier flattern einige Hundert Arten durch die zwei Glaspavillons. Maximal sechs Wochen leben diese Schmetterlinge. „Wir kaufen die Puppen und ermöglichen auf diese Art und Weise den dort lebenden Bauern ein besseres soziales Auskommen als zur Zeit der reinen landwirtschaftlichen Arbeit,“ sagt Stephanie Geifes, die Museumsführerin.

Und dann hinein in den Garten mit tropischen Temperaturen und ebenso tropischen Pflanzen. Mit Lehrpfad, Gartenteich und kleinen Brücken. Große und kleine Falter in Grau bis knallbunt, kaum sichtbar oder handtellergroß. Sie fliegen frei herum. Langsam um Palmen herum oder im Sturzflug auf die Blütenpracht. Ihre zarten Flügel glitzern in der Sonne. Viele Motive für FotografInnen.

Maifahrt der Aachener NGG-Senioren 2017
Maifahrt der Aachener NGG-Senioren 2017

Gegen Mittag. Die Reisegruppe steuert das schloss-eigene Restaurant an. Große runde Tische mit weißen Dammasttischdecken und ebenso weißen Tüchern für die Stühle. Die haben einen langen Rücken. Tischdekor und Gedecke wie für einen Staatsempfang. An den Wänden des großen Saales riesige Ölgemälde aus der Geschichte der Adelsfamilie. Das üppige heiße Buffet mit Vor- und Nachspeise steht bereit.

Am Nachmittag eine Bootsfahrt über den Rhein nach Koblenz und die Mosel hinauf. Vorbei am so genannten Deutschen Eck. 2) Mit dem Denkmal Kaiser Wilhelm I. hoch zu Ross. Dort wo die Mosel in den Rhein fließt. Warmer Fahrtwind macht neue Frisuren. Die Sonne lacht. Der Himmel makellos blau.

Organisiert wird der Frühjahresausflug vom Seniorenvorstand der NGG-Region Aachen. „Die Planungen laufen über Monate“, sagt Horst Schär von den Aachener NGG-Senioren, der Organisator der Maifahrt.

Nun ist das so genannte Timing ja wichtig. Abfahrtszeiten, Besichtigungstermine, Kaffeepausen. Eine Woche vor der Reise wird der Reiseweg und der Ort besichtigt. Letzte Informationen einholen. Zur Sicherheit. Damit alles so ist – wie gewünscht.

Der Tagesreise geht zu Ende. Ein letzter Kaffee. Ein letztes Foto. Dann geht es zurück nach Aachen. Mit dem Bus. Gespräche über die Erlebnisse an diesem Tag. Der Abend ist frühlingshaft warm. Und ohne Wolken.

 

Die aktuelle Arbeit des Seniorenvorstands auch auf diesem Internetportal:

Die Aachener NGG-Senioren

nur ein Klick entfernt – also direkt nebenan.

 

Ausgewählte Informationen und Literatur

 

1)Schloss Sayn – Bendorf 2017. Homepage

2)Deutsches Eck – Koblenz-Touristik. Stadt Koblenz. Homepage 2017

 

 

Links abgerufen am 20.5.2017

 

Gewerkschaft NGG in Videos - Vimeo-Videokanal der Gewerkschaft NGG

Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten NGG - Hamburg

Deutscher Gewerkschaftsbund DGB – Berlin